Im Gleichgewicht sein

Im Gleichgewicht sein

Die Welt der Fakten und Dinge ist Führungskräften sehr vertraut. Die Welt der „Energie“ ist es noch weniger. Manche tun das als esoterischen Humbug ab. Anderen ist es schlicht fremd. Sie beschäftigen sich lieber mit etwas anderem.

Wenn wir unser inneres Gleichgewicht halten wollen, müssen wir uns diesem neuen Thema zuwenden. Gleichgewicht hat etwas damit zu tun, wie wir mit unserer Aufmerksamkeit umgehen. Esoterisch ist das ganz und gar nicht.

 

In der „Welt der Materie“ und in der „Welt der Energie“ herrschen unterschiedliche Gesetze. In der Welt der Materie geht es um das objektive Anerkennen von Aussagen. Dinge existieren hier gleichsam unabhängig von der Person, die sie erlebt. In der „Welt der Energie“ geht es darum, etwas selbst zu erleben, damit zu arbeiten und die Veränderung darauf zu beobachten.

 

An vielen Stellen in Unternehmen sind Phänomene wahrnehmbar, die mit Energie zu tun haben. Spürt man diesen energetischen Qualitäten nach, kann man ihre unterschiedlichen Ausprägungen erfahren und mit ihnen arbeiten. Real werden diese Qualitäten allerdings erst, wenn man sie erlebt. So wie alles Erleben essenziell subjektiv ist, ist die Wahrnehmung einer energetischen Realität ein ganz und gar subjektives Abenteuer. Um es uns leichter zu machen, das Erlebte in unsere Welt einzuordnen, werden Modelle entworfen und Theorien dazu entwickelt. Je komplizierter diese Modelle und Theorien werden, desto weiter entfernen sie sich von der erlebten Wirklichkeit. Und genau deshalb wollen wir wieder zum subjektiven Erleben zurückkehren.

 

Der Ausgangspunkt für eine ausgeglichene Energie in der Führung sind wir selbst – die Führungskräfte. Wir wissen um unsere eigenen Themen Bescheid und sind „aufgeräumt“. Das hilft uns wach und präsent zu sein und Anderen unsere ungeteilte Aufmerksamkeit zu schenken. Mit uns selbst in Balance zu sein, verschafft uns eine neutrale Grundhaltung. Wir können Andere auf etwas hinweisen, ohne sie dabei zu bewerten. Im Idealfall gelingt uns das auf eine respektvolle Art und Weise und auf einer gleichwertigen Ebene. Angesichts hierarchischer Strukturen ist das eine psychische Herausforderung. Doch nur so verschaffen wir uns eine stabile Ausgangsposition, die uns den effektiven Einsatz unserer Kräfte zur Lösung verschiedener Aufgaben ermöglicht.

 

Energie will fließen. Erst dann kann sie ihre ganze Kraft entfalten. Die Energie im Unternehmen oder im Team frei fließen zu lassen ist Führungsaufgabe. Blockaden zu erkennen und mit Weitblick aufzulösen schafft Raum. Raum zum Atmen, Raum zum Denken. Mitarbeiter werden sprichwörtlich energetisiert, entwickeln eigenen Ideen und verwirklichen diese.

 

Hier ist eine Liste von Energieblockaden in Unternehmen:

 

  • Die Kommunikation an Schnittstellen, etwa zwischen Abteilungen oder zwischen Projekten und Linienorganisation, ist unzureichend.
  • Information über die kurz-, mittel- und langfristigen Ziele des Unternehmens fehlen oder sind kaum bekannt.
  • Konflikte werden vermieden.
  • Führungskräfte wissen nicht, wie ihr Team „wirklich tickt“.
  • Bei einzelnen Teammitgliedern fehlt das Commitment zum Team und zum Unternehmen.
  • Es fehlt an Wertschätzung.
  • Der Zeitdruck ist überbordend.

 

 

Druck erzeugt Gegendruck. Auf vielen Ebenen – im Unternehmen, im Team oder in der Person. Es ist ein Spiel mit der Balance. Der Ausgang ist immer offen. Mal ist es wichtig, das Gleichgewicht als Führungskraft halten zu können. In anderen Situationen muss man es aufgeben können oder gar etwas aus dem Gleichgewicht bringen. Das erfordert Flexibilität im Geist und eine gewisse Weichheit. Einerseits ist man aktiv und klar, anderseits neutral. Das wichtigste jedoch ist, präsent zu sein und die erzeugte Veränderung zu spüren.

 

 

 

TIPPS:

 

  • Fangen Sie bei sich selbst an. Achten Sie auf ihren Körper. Nehmen Sie wahr, was Sie fühlen und wo Sie etwas fühlen.
  • Stellen Sie sich selbst eine Frage und geben Sie Ihrem Körper einige Augenblicke Zeit zu „antworten“. Die Antwort sind Körperwahrnehmungen oder Gedanken.
  • Bemühen Sie sich, die Antworten Ihres Körpers nicht zu bewerten. So werden die energetischen Antworten Ihres Körpers immer deutlicher.
  • Mit etwas Übung lernen Sie, zwischen Ihren eigenen Themen und den Themen anderer Personen gut zu unterscheiden.
Stephanie Außerhofer

Autor: Stephanie Außerhofer

Stephanie war mehrere Jahre im Beteiligungscontrolling eines global agierenden Produktionsunternehmens tätig, bevor sie Ausbildungen zur Shiatsu-Praktikerin und zur Organisationsberaterin machte. Ihr Auftritt ist souverän, positiv und lebendig, sie bewegt sich in Unternehmen wie der Fisch im Wasser. Führung und Energiebalance sind ihre Schwerpunktthemen.